Featured, Food, Lifestyle

12 Monate 12 Rezepte

16. Februar 2016
Vielleicht kennt der ein oder andere meine alljährliche Challenge im Bereich Lesen: 12 Monate 12 Bücher (Mehr darüber in diesem Post). Doch weil lesen allein keine absolute Herausforderung für das Jahr 2016 darstellt und ich meine sportliche Herausforderung wohl aufgrund eines fehlenden Rennrads nicht ausführen kann, habe ich mir etwas Neues überlegt. Etwas, was ich hoffentlich in 12 Monaten hinkriegen werde.
Die Challenge heißt 12 Monate 12 Rezepte und dahinter verbirgt sich folgendes:Ich versuche seit Beginn des Jahres jeden Monat ein neues Rezept aus meinen Kochbüchern auszuprobieren. Sei es im Bereich Backen (mein favorisierter Bereich) oder aber auch im Bereich meiner Kochkünste (die eher wenig bis gar nicht vorhanden sind). Für manch einen von euch klingt das wahrscheinlich nach einer ziemlich leichten Aufgabe, schließlich muss man ja etwas essen, aber für mich ist das eine große Herausforderung, denn a) Ich hasse kochen.  a1) Backen geht, aber ich kann nicht ständig backen, weil a2) sämtliche Menschen um mich herum einschließlich meiner Person selbst einen Zuckerschock erleiden würden. b) Ich finde kochen, selbst wenn es nur 20 Minuten dauert, absolut zeitraubend und ich bin extrem schnell genervt. c) Ich kann nicht mit Gewürzen umgehen.Ihr seht, die Herausforderung ist wirklich gegeben und ich bin gespannt, wie lange ich es durchhalten werde. Im Januar habe ich 12 Monate 12 Rezepte mit etwas einfachem begonnen, nämlich mit den leckeren Schokoetwassen, die ihr vor ein paar Tagen bereits auf dem Blog sehen konntet. Für den Monat Februar steht also eher etwas gekochtes auf dem Plan, allerdings bin ich dahingehend eher noch planlos, denn sämtliche Rezepte, die bislang vom Foto schmackhaft aussahen, hatten bereits an Position 2 oder 3 der Zutatenliste etwas, was ich nicht kannte oder gar nicht zu Hause habe… Ich bin gespannt, wie das Ganze endet.

Sind ein paar Kochkünstler unter euch? Habt ihr Motivationstipps? Kann mir jemand den richtigen Umgang mit Gewürzen erklären?

12 Monate 12 Rezepte (1)

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Kathrin 19. Februar 2016 at 08:50

    Puuuh das klingt für dich tatsächlich nach einer Herrausforderung! Ich glaube beim Kochen gilt einfach das Motto “machen statt denken”. Du musst die meisten Gerichte einfach abschmecken und dich da langsam rantasten, dass ist einfach die Essenz zum Glück. Ich würde mir am Anfang allerdings auch Gerichte aussuchen, welche du entweder kennst (und damit weißt wie sie schmecken sollen) oder Essen, die von den Gewürzen ähnlich denen sind, die du kennst und magst. Als ich damals mit Rezepte ausprobieren anfing, wollte ich eine Curry Hähnchen-Pfanne nachmachen und beim Kochen stellte sich heraus, dass ich weder Curry, noch die Kombination aus Orangen und Fleisch mag – von daher such dir lieber etwas Ähnliches von dem was du kennst raus, das hat eine höhere Chance gut zu werden und Erfolgserlebnisse motivieren ja allgemein 😉

    • Reply Administrator 20. Februar 2016 at 20:28

      Vielen Dank für deinen Tipp! Ich habe zum Beispiel herausgefunden, dass ich Muskatnuss überhaupt nicht mag. Also ein kleiner Schritt ist schon gemacht 🙂

    Leave a Reply

    Ich stimme zu.