Lifestyle

Stress less: 3 Tipps für weniger Stress im Alltag

14. Januar 2017
„Ich muss noch das erledigen. Da muss ich noch hin. Ich hab keine Zeit. Ich finde gar keine Ruhe.“ Alles Aussagen, die darauf hin deuten, dass du dir zu viel Stress machst. Den meisten Stress, den wir haben, machen wir uns selbst. Im Kopf. Denn eigentlich ist es gar nicht stressig. Meine heutigen 3 Tipps für weniger Stress im Alltag sollen dir helfen den Kopf mal wieder frei zu kriegen und den Stress, Stress sein lassen. Man braucht ihn eh nicht.

Meine persönlichen 3 Tipps für weniger Stress im Alltag

Wir neigen dazu uns unsere Zeit mit Termine vollzustopfen oder sind sofort gestresst, wenn es an der Supermarktkasse mal wieder nicht so schnell geht, wie wir es gerne hätten. Sofort ist man genervt, fühlt sich unter Druck und die Laune sinkt in den Keller. Das das aber größtenteils Kopfsache ist und man eigentlich super entspannt sein könnte, merken wir oft gar nicht.

Tipp 1: Entrümple diese eine Ecke in der Wohnung, die dich immer zur Weißglut treibt

Jeder kennt sie: Die Chaosecke. Nicht unbedingt ein ganzer Raum, meist auch nur ein Schrankteil, eine Schublade oder eine Ablagefläche. Hier herrscht immer Chaos und jedes Mal, wenn du dort etwas suchst, ärgerst du dich, dass es dort so schäbig aussieht. Jeden Tag ein Stressfaktor, den du so leicht beheben könntest, also nichts wie ran und ausgemistet, was das Zeug hält. Positiver Nebeneffekt: Wenn du in Zukunft dort etwas suchst, freust du dich garantiert, weil es so ordentlich ist.

Tipp 2: Eine Portion frische Luft – jeden Tag

Von Zuhause ins Auto, ins Büro und wieder zurück. Der typische Büroalltag. Frischluft Fehlanzeige. Stresslevel 100. Sorge dafür, dass du jeden Tag mindestens 10 Minuten an der frischen Luft verbringst. Eine kurze Frischluftpause auf der Arbeit, ein Fußmarsch zum Supermarkt oder auch nur eine kleine Runde im Wald vorm Zubettgehen. Die Luft wird dich erden und den Stress verschwinden lassen. Garantiert.

Tipp 3: Eine Abendroutine wirkt wahre Wunder

Setze Abends eine fixe Zeit, zu der du deine Abendroutine beginnst. In diese Routine kannst du alles einbauen, was dir für die Nacht oder den nächsten Tag wichtig ist. Für mich ist es: Essen für den nächsten Tag vorbereiten, in Ruhe abschminken und mich bettfertig machen, Kleidung für den nächsten Tag rauslegen und ein paar Seiten lesen.

Hältst du dich immer an deine weniger Stress Ideen?

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Leni von Sinnessuche 14. Januar 2017 at 19:56

    Mir hilft vor allem der zweite Tipp oft. Meistens geht es mir direkt wieder besser, wenn ich ein paar Schritte an der frischen Luft gegangen bin, oder draußen Sport gemacht habe.
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂
    http://www.sinnessuche.blogspot.de

    • Reply Administrator 14. Januar 2017 at 20:04

      Danke für deinen Kommentar Leni! Du hast so recht!

  • Reply Biene 17. Januar 2017 at 12:08

    Die unangenehmste Aufgabe des Tages einfach gleich am Anfang abzuarbeiten hilft auch, sich einen großen Klotz vom Bein zu binden. Und frische Luft hilft tatsächlich immer 🙂

    LG Biene
    http://lettersandbeads.de

    • Reply Administrator 17. Januar 2017 at 17:53

      Da hast du vollkommen Recht, Biene! Klappt bei mir beruflich bedingt jedoch meist nicht 😉

    Leave a Reply