Home, Lifestyle

Dinge die du zu Hause hast aber definitiv nicht brauchst

24. September 2017
Dinge Zuhause unnötig

Ja, wir alle strengen uns an nicht zu viel Kram zu Hause zu haben. Schließlich möchten wir, dass es immer aufgeräumt aussieht. Außerdem möchten wir ja auch genug Platz für Neues. Dennoch haben wir sie alle. Diese Dinge die du zu Hause hast, aber definitiv nicht brauchst. Ganz klammheimlich machen sie sich in deinem Zuhause breit und bleiben unbeachtet und ungestört. Genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt ihnen den Gar aus zu machen.

Dinge die du zu Hause hast, aber definitiv nicht brauchst – Wie viele hast du?

Um die Sache für dich einfacher zu gestalten gehen wir mal von Raum zu Raum. Wie viele Dinge erkennst du, die du eigentlich nicht brauchst? Ich bin gespannt, welche Zahl bei dir herauskommt!

Unnötiges im Badezimmer

Im Badezimmer gibt es zwei Möglichkeiten Kram anzuhäufen: Der allgemeine Kosmetikschrank und die Dusche. Die folgenden Dinge kannst du direkt aussortieren:

  • Kosmetik, die alt und nicht mehr gut ist
  • Abgelaufene Sonnencreme
  • Abgelaufene Medikamente
  • Duschgels, Shampoos und Cremes, die du einfach nicht mehr benutzt
  • alte, ausgewaschene Handtücher

Krimskram im Eingangsbereich

Diesem Raum wird meiner Meinung nach sowieso viel zu wenig Beachtung geschenkt. Hier nun die Liste der Sachen, die getrost aussortiert werden können:

  • veraltete Werbeprospekte
  • Schlüssel von denen du keine Ahnung hast, wofür sie sind
  • Batterien
  • abgefallene Knöpfe
  • alte Postkarten

Unnötiges im Wohnzimmer

Der Wohnbereich ist oft der Raum, in dem wir die meiste Zeit verbringen. Wir wollen uns wohl fühlen und unterhalten. Die folgenden Dinge tragen jedoch nicht dazu bei:

  • alte Magazine, die vollgestaubt in der Ecke liegen
  • CDs und DVDs, die du dir eh nicht mehr anschaust
  • Dekogegenstände, die du einfach nicht mehr schön findest
  • Kissenbezüge, die oll aussehen

Kram in der Küche

Meistens tendieren wir dazu, dass wir wirklich ALLES in der Küche IRGENDWANN mal brauchen. Ganz sicher. Ich sage: Ganz sicher nicht:

  • Abgelaufenes Essen
  • Hässliches und kaputter Geschirr
  • benutze Schwämme und Tücher
  • Küchenzubehör, welches du vielleicht einmal im Jahr benutzt
  • Tupperdosen, die nicht dicht sind

Aufräumen und Ordnung halten muss keine große Kunst sein. Mit wenigen Mitteln und Schritten kannst auch du dir ganz schnell, ohne großen Aufwand dein Wühlfühlheim schaffen. Wieviele der oben genannten Dinge schwirren bei dir zu Hause rum?

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

You Might Also Like

39 Comments

  • Reply L♥ebe was ist 24. September 2017 at 10:36

    ein richtig toller Beitrag meine Liebe!
    im Moment beschäftige ich sehr intensiv mit Zero Waste! ich bin zwar fast sicher, dass ich nie “zero” leben werde können, aber ich denke jeder kleinen Schritt ist ein Anfang 🙂

    hab einen wundervollen Sonntag,
    ❤ Tina von http://liebewasist.com

    • Reply Administrator 24. September 2017 at 14:03

      Oh danke Tina! 🙂 Zero Waste finde ich auch unglaublich interessant, aber in der Umsetzung hapert es bei mir leider besonders auf Reisen enorm.

  • Reply Priscilla 28. September 2017 at 00:10

    Toller Post Liebes, ich bin auch gerade am ausmisten zuhause. Es sammelt sich so schnell unnützes Zeug an.

    Liebe Grüsse

    Priscilla of The chic advocate

    • Reply Administrator 28. September 2017 at 12:25

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar! Ausmisten ist immer gut. Viel Erfolg damit weiterhin.

  • Reply Sarah-Allegra 2. Oktober 2017 at 15:55

    Was für ein toller Post, meine Liebe!
    Ich mag es auch nicht, wenn alles vollgemüllt ist und ab und an sortiere ich dann super gerne aus und trenne mich von alten oder kaputten Dingen! Das wirkt irgendwie total befreiend!

    Liebst, Sarah-Allegra
    http://www.fashionequalsscience.com

    • Reply Administrator 3. Oktober 2017 at 11:00

      Oh, ich höre selten von Menschen, die sich leicht von etwas trennen können. Sehr gut! 🙂 Weiter so.

  • Reply Caroline 2. Oktober 2017 at 16:54

    Oh man das kommt mir so bekannt vor. ICh habe auch so einen Mist im badezimmer von Cremes bis hin zu tausend verschiedenen Duschgels, die ich sowieso alle nicht benutze. Einfach nur furchtbar. Man muss definitv viel öfters mal aussortieren oder noch besser erst gar nicht soviel kaufen 🙂

    Liebste Grüße
    Caroline | http://www.modesalat.com

    • Reply Administrator 3. Oktober 2017 at 11:00

      Das habe ich mir Gott sei Dank abgewöhnt. Ich habe nur ein Duschgel, was ich zu Hause benutze, eins für die Sporttasche und eins auf Reserve. Mehr nicht. Und das ist großartig!

      • Reply Tischaa 10. Januar 2018 at 11:51

        Ich finde deinen Post auch sehr hilfreich mit der Nennung der überflüssigen Dinge. Vielen Danke 🙂

        P.S. ich habe auch kein Duschgel auf Reserve. Erst wenn meins nur och 1 Tag reicht, mische ich mir ein Neues selber.

        • Reply Administrator 10. Januar 2018 at 12:44

          Du mischst dir selbst Neues? Das klingt ja interessant!

  • Reply Sven 2. Januar 2018 at 23:57

    Hei,
    ja, es könnte so einfach sein. Insbesondere mit Kindern sammelt sich so einiges an unnützem Zeig an.
    Danke für den Artikel. Eine kleine Erinnerung öfter mal aufs Sideboard oder in die Küchenschublade zu schauen und auszusortieren und wegzuschmeißen…

    • Reply Administrator 3. Januar 2018 at 18:17

      Das glaube ich sofort! Kinder haben ja meist sooooooo viel!

  • Reply Renae 3. Januar 2018 at 23:43

    Ich finde es interessant,dass ich nichts dergleichen besitze ohne Zero waste wirklich zu leben….und das mit Kind 🙂

    • Reply Administrator 5. Januar 2018 at 12:12

      Wow, Respekt! Das klingt ja super. 🙂 Weiter so!

  • Reply Marion 7. Januar 2018 at 01:46

    Die Aufzählungen treffen den Nagel auf dem Kopf, wobei die meisten Medikamente nichts im Badezimmer zu suchen haben, weil es dort zu feucht und zu warm ist. Also Medikamente besser gleich woanders lagern.

    • Reply Administrator 7. Januar 2018 at 07:18

      Da hast du absolut recht. Meine Medikamente lagern auch inzwischen im Wohnzimmer. 🙂

  • Reply Birgit 7. Januar 2018 at 13:54

    Alles Dinge, die es bei mir nicht gibt. Hilft mir überhaupt nicht weiter. Ich besitze 3 shampoo, die ich im Wechsel benütze, ebenso Duschgel. Schminke besitze ich nicht, genauso wie Medikamente
    Werbung oder Zeitungen fliegen am gleichen Tag ins Altpapier.

    • Reply Administrator 8. Januar 2018 at 11:01

      Das ist doch super für dich! 🙂

  • Reply Monika Disselhoff 9. Januar 2018 at 11:55

    Hallo deine Ideen finde ich sehr gut und umsetzbar. Aber mir ist ein kleiner Fehler aufgefallen 😉 es Tupperdosen, die dürfen von ihrer Konzeption gar nicht dicht sein und wenn sie undicht sind obwohl sie das sein müsste, dann ist das ein Umtauschgrund. Man schmeißt bares Geld weg 😉

    • Reply Administrator 10. Januar 2018 at 12:45

      Das ist bestimmt nur bei original Tupperdosen der Fall oder Monika? Viele haben ja heutzutage die billig Versionen aus dem Supermarkt und da nervt es sehr schnell.

  • Reply Rain 16. Januar 2018 at 23:01

    Diese Sachen habe ich eh nie im Haus. Abgelaufene Med, alte Prospekte oder oller Hausrat? Nicht sehr hilfreich für mich, das Offensichtliche sieht doch jeder!

    • Reply Administrator 17. Januar 2018 at 10:40

      Gut für dich! 🙂

  • Reply Hans 29. Januar 2018 at 20:09

    Ich liebe Posts a la: Du hast bis jetzt alles falsch gemacht! Oder: Ich (!) sage Dir jetzt was gut und richtig für Dich ist.

    • Reply Administrator 30. Januar 2018 at 09:55

      Ich liebe Menschen, die mir ihre wertvolle Zeit schenken und einen Kommentar verfassen. Danke! 🙂

  • Reply Kerstin 4. Februar 2018 at 18:02

    Ich finde es gut, an Dinge erinnert zu werden, die man eigentlich weiß – aber auch schnell wieder vergessen hat. Das gibt den richtigen Anschub, diese Art endlich einmal wieder zu leben 🙂 Danke

    • Reply Administrator 5. Februar 2018 at 11:14

      Vielen lieben Dank Kerstin!

  • Reply Tasha 7. Februar 2018 at 14:54

    Hi Svenja,
    toller Beitag! Wird gemerkt und in naher Zukunft mal umgesetzt. Meine Wohnung ist einfach zu klein und braucht wieder mehr Luft!

    Liebe Grüße
    Tasha

    • Reply Administrator 8. Februar 2018 at 14:49

      Das kenne ich zu gut! Viel Erfolg dabei!

  • Reply Ella 24. Februar 2018 at 22:34

    Aha. Wirf also einfach mal eben Dinge weg, nur weil du sie nicht mehr benutzt oder evtl. nur 1-2 Mal im Jahr.
    Ich weiß ja nicht wie das bei dir so läuft, aber die Plätzchenausstecher benutze ich nur 1-2 Mal im Jahr. Die soll ich jetzt also wegwerfen?
    DVDs o.ä. die noch in Ordnung sind einfach wegwerfen, nur weil meine Kids evtl. aus dem Alter raus sind, die andere Kinder aber noch ansehen würde?
    Je nach Verwendung müssen Tupperdosen auch nicht zwingend dicht sein, also kein Grund sie wegzuwerfen, weil man sie einfach für z.B. Lego-Steine oder Haarklammern o.ä. nutzen kann.
    Ist natürlich einfacher und bequemer alles wegzuwerfen.

    • Reply Administrator 25. Februar 2018 at 14:17

      Liebe Ella, ich bin definitiv kein Freund von sinnlosem Wegwerfen, allerdings bin ich auch so weit, dass ich versuche möglichst minimalistisch zu leben. Man braucht einfach nicht alles auf dieser Welt. Wenn du für die undichten Tupperdosen anderweitige Verwendung hast: Toll! Mach das unbedingt. Aber DVDs würde ich definitiv weggeben. Dazu gibt es unendlich viele Anbieter oder Flohmärkte, wo sich immer jemand drüber freut.Das erspart dir viele Staubfänger. Du sortierst also für den guten Zweck aus. Ich möchte einfach ein Bewusstsein dafür schaffen, dass wir uns oft mit Besitz überladen, was absolut unnötig ist.

  • Reply Gianna 27. Februar 2018 at 16:11

    Das hast du toll zusammengefasst – wunderbar! Ich bin momentan auch mal wieder dabei, mich zu fragen “brauch ich das wirklich noch – oder nicht?” Vieles fliegt dann raus 🙂

    • Reply Administrator 27. Februar 2018 at 19:18

      Vielen lieben Dank Gianna!

  • Reply Beate Aden 28. Februar 2018 at 20:58

    Das geht aber nicht immer….. man muss wirklich dazu in der Stimmung sein. Aber dann rigoros!

    • Reply Administrator 1. März 2018 at 07:22

      Ja, das stimmt! Dann geht es sehr viel leichter von der Hand.

  • Reply Ilona 22. März 2018 at 08:19

    Das mache ich mit Kleidung. Alles, was ich eine Saison nicht getragen habe, wird zur Caritas gebracht.
    Denn, wenn ich es im letzten Sommer nicht getragen habe, werde ich es in diesem Sommer auch nicht tun. Also, weg damit.
    Mein Kleiderschrank ist so nie überfüllt.

    • Reply Administrator 25. März 2018 at 21:14

      Das klingt super!

  • Reply Michaela 20. Mai 2018 at 07:30

    Medikament sind schon länger ausgemistet genauso wie Cremes.
    Prospekte 1mal in der Woche.

    Aber Lebensmittel bitte vor her probieren halten oft länger als MHD das vergessen viele.

  • Reply Ute Reichmann 25. Juli 2018 at 12:51

    Manche Lebensmittel sind aber auch schon schlecht bevor MHD erreicht. Dann viel Spaß bei der nächsten Magen Verstimmung nur weil sie meinen “ach ist ja noch gut” Nicht immer ist Geiz geil.

    • Reply Administrator 25. Juli 2018 at 22:32

      Ich bin nicht der Meinung, dass dies mit Geiz zu tun hat, sondern mit einer nachhaltigen Denkweise.

    Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.