Travel

Leben am Meer

8. April 2015

Beachlife_Collage_2

Die Ostertage habe ich an der See verbracht. Urlaub in Deutschland. Früher ein wahrer Graus für mich, heute mache ich es freiwillig und es war so schön! Wir hatten 4 Tage lang strahlenden Sonnenschein. Klar es war frisch und es wehte zum Teil eine ordentliche Brise, aber ich war am Meer und das bei Sonnenschein. Gibt es etwas Schöneres auf der Welt (ok, die 20 Grad mehr auf dem Thermometer haben schon zum puren Glück gefehlt… )?

Das Leben am Meer macht glücklich. Dies ist übrigens sogar wissenschaftlich belegt. Das Meer stellt gleich drei Faktoren dar: Sinnlichkeit, Stresskiller und Wohlbefinden. Wieso lebe ich also noch mitten drin im Lande? So ganz ohne Meer, Stresskiller, Sinnlichkeit und Wohlbefinden?

Beachlife_Collage_1

Fakt ist ich habe mich erholt. Bin runtergekommen, habe viel nachgedacht während ich am Strand entlang spazierte, zum Kreidefelsen wanderte und abends nach einem langen Tag noch in die Laufschuhe schlüpfte. Gedanken, Ziele, Träume und Möglichkeiten wurden neu geordnet, Energie wurde getankt und Ideen aufgeschrieben. Das Meer macht glücklich, es sorgt dafür die Welt wieder gerade zu biegen und man kann richtig tief durchatmen.

Aber was wäre ein Urlaub ohne Action? Neben der ganzen Entspannung war auch Abenteuer angesagt. Ich war bei 5°C in der Ostsee. Im Neoprenanzug und es war toll! Ich habe mir einen lang aufgeschobenen Wunsch erfüllt und habe meine ersten Kite Surfing Stunden gehabt. Und was soll ich anderes sagen: Ich bin infiziert. So ein geiler Sport. Ein weiterer Grund unbedingt mal am Meer zu leben.

Beachlife_Collage_3

Wenn der Schirm dich das erste Mal aus dem Wasser hebt, du ihn zum ersten Mal mit leichten Bewegungen von links nach rechts fliegen lässt und er dich plötzlich ruckartig nach vorne zieht und du mit der Nase zuerst im Wasser landest, dann hast du entweder Blut geleckt oder es ist nicht dein Sport.

IMG_3857

Unser Lehrer war wohl der gechillteste Typ auf der Welt, lebte zuvor 15 Jahre am Gardasee und führte nun diese kleine Wassersport-Schule auf Ummanz. Solltet ihr also Bock haben Kiten oder aber auch eine andere Wassersportart lernen zu wollen, dann kann ich euch Kite Island wirklich empfehlen. Lockere Atmosphäre, gutes Material, gutes Verhältnis von Theorie und Praxis und perfektes Revier für Anfänger.

Für mich steht fest, dass ich das Kite Surfen richtig lernen will. Daher plane ich nun also meinen nächsten Urlaub, der ganz aufs Kiten ausgerichtet sein soll und ansonsten kann man ja mal groß Träumen von einem Leben am Meer.

Dream big!


Ich trage:
Pulli: Stradivarius
Hose: Stradivarius
Schuhe: Converse

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Leni 1. Mai 2015 at 11:51

    Ich kann dich absolut verstehen, im liebe Urlaub am Meer und bin damit aufgewachsen, wir hatten früher einen Wohnwagen an der Nordsee stehen, hin und wieder brauche ich diese Auszeit am Meer. Mich hats allerdings zum Windsurfen verschlagen statt zum Kiten, aber vom Prinzip her ist es ja das gleiche, diese endlose Freiheit im Wasser, wenn der Wind dir die Haare durchs Gesicht peitscht, einfach himmlisch!
    Liebe Grüße 🙂

    • Reply Administrator 4. Mai 2015 at 21:16

      Oh Windsurfen habe ich auch mal gemacht, genauso wie normales Surfen und nun eben Kiten. Ich bin da ganz offen 🙂

  • Reply Robin 7. Mai 2015 at 10:33

    20 Grad mehr oder weniger – die Kulisse ist einfach schön. Da bekomme ich sofort Fernweh. Aber wir wollen emnächst auch mal wieder auf Rügen 🙂

    Grüße
    Robin

    • Reply Administrator 7. Mai 2015 at 21:50

      Dann wünsche ich ganz viel Spaß auf Rügen! 🙂

    Leave a Reply