Lifestyle

Sparjahr 2015 – Reich werden für Anfänger

7. Januar 2015

Ausgabenübersicht

Hallo ihr Lieben!
Heute soll es um ein Thema gehen, was jeden von uns beschäftigt und womit sich jeder von uns auseinandersetzen muss: Geld. Daher habe ich mir einige Spartipps überlegt, die sicherlich auch zu deiner Lebenslage passen. Starten wir also nun mit meinen Tipps zum Reich werden für Anfänger:1. Reich werden für Schüler oder Studenten
Solltest du zu dieser Kategorie gehören, dann lebst du höchstwahrscheinlich von dem Taschengeld deiner Eltern, vom Gehalt deines Minijobs oder vom Bafög. Das diese Einnahmen nicht unermesslich gigantisch sind ist klar, daher musst du in kleinen Schritten sparen, um dich nicht nur von Luft und Lieb ernähren zu müssen. Ich empfehle zu Beginn des neuen Jahres die 52 Wochen Spar-Challenge. Wie das funktioniert? Ganz einfach: Jedes Jahr ist unterteilt in 52 Wochen. Pro Woche sparst du nun den Betrag der Woche, sprich in Kalenderwoche (KW) 1 sparst du 1 € in KW2 2 € usw. bis du letztendlich in KW52 52 € sparst. Wenn du diese Beträge addierst, dann kommst du auf eine beträchtliche Summe von 1378 €. Nicht schlecht für 1 Jahr sparen als Student oder?

Wem das eventuell zu viel ist dem empfehle ich

2. Reich werden für Arbeitslose
Arbeitslos sein ist keine Schande und kann jeden von uns treffen. Solltet ihr also gerade in dieser Situation sein, dann Kopf hoch! Bessere Zeiten werden kommen. Damit auch du dir ein kleines Polster ansparen kannst, ist mein Spartipp für dich die 1 €-Spar-Strategie. Sie funktioniert ähnliche wie die 52-Wochen Spar-Challenge mit dem Unterschied, dass du jeden Tag 1 € in deine Spardose steckst. Ja, jeden einzelnen Tag. Wem das zu viel ist, der kann das ganze auch auf 50 Cent oder 20 Cent reduzieren. Hauptsache ist, dass du etwas zur Seite legst. Nach einem Jahr hast du dann bei 1 € schon ganze 365 € gespart, bei 50 Cent 182,50 € und bei 20 Cent 73 €. Davon kann man sich dann schon den ein oder anderen Wunsch erfüllen.

3. Reich werden für Berufstätige
Ihr habt ein geregeltes Einkommen, von dem (hoffentlich) jeden Monat sowieso ein Sümmchen übrig bleibt, sodass ihr innerhalb eines Jahres eine deutlich größere Menge zur Seite legen könnt und auch solltet, denn auch ihr könnt schnell in die Gruppe 2 rutschen. Für euch passt der fixe Sparkonto-Plan. Schaut euch eure letzten Kontoauszüge an und berechnet, was ihr in den letzten 6-12 Monaten pro Monat übrig hattet. Den Durchschnitt dieses Restbetrags werdet ihr ab sofort gleich zu Beginn des Monats, also sobald euer Gehalt/Lohn auf eurem Konto eingegangen ist, auf ein extra Sparkonto überweisen. Nehmen wir mal an ihr habt ca. 200 € pro Monat durchschnittlich übrig. Zieht ihr diesen Sparplan 12 Monate lang durch, dann könnt ihr innerhalb eines Jahres eine beachtliche Summe von 2.400 € sparen.

 

Wichtig für euch alle ist aber, dass ihr eure Kosten im Auge behaltet. Dafür habe ich euch eine Übersicht erstellt in die ihr eure fixen (Miete, Bahnfahrkarte, Verträge, etc) und variablen Kosten (Lebensmittel,  Sprit, Geschenke etc.) eintragen könnt. Um diese Liste möglichst exakt führen zu können empfehle ich euch JEDEN Bon aufzuheben und jede „Mal eben“ getätigte Ausgabe in euer Handy als Notiz einzuspeichern und anschließend in die Tabelle zu übertragen. Mehr Tipps habe ich euch bereits hier aufgeschrieben. Die oben abgebildete Ausgabenübersicht könnt ihr euch hier downloaden. Bald folgt ein zweiter Post zum Thema: Wie erfülle ich mir meinen größten Traum.

Viel Spaß beim Sparen! Wer macht alles mit?

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Anonym 7. Januar 2015 at 17:37

    Hey 🙂 ganz liebe und vermutlich nett gemeinte tipps! aber ich glaube realistisch gesehen, ist das ganz verschoben. ein student kann versuchen tagtäglich einen 1€ zu sparen , aber ein arbeitsloser sicher nicht. die leben von 360€ im monat. das sind plus minus mehr als einen euro am tag. wo kann man da noch 1€ sparen,….? 🙂

    • Reply Administrator 7. Januar 2015 at 19:49

      Ich würde mal sagen es kommt auf das vorher verdiente Geld des Arbeitslosen an. Ich rede ja nicht von Hartz 4 Empfängern. Das dort Sparen unmöglich ist, ist mir auch klar. Aber wenn jemand vorher schon mal etwas verdient hat und Arbeitslosengeld bekommt, dann ist es durchaus realistisch. Kenne einige Beispiele.

  • Reply Rabea 8. Januar 2015 at 13:57

    Ich finde den Beitrag super! Ich mache auch die 52-Wochen Sparchallenge dieses Jahr. Auch wenn ich ein geregeltes Einkommen habe, so habe ich doch große Ausgaben, vor allem durch Studium, Auto und Wohnung. Deshalb finde ich die Kalenderwochen-Challenge super! Sie gibt mir das Gefühl, dass ich immer noch genug Geld im Portemonnaie habe und trotzdem einiges spare! 🙂 Davon gönne ich mir dann im neuen Jahr etwas schönes.
    <3

    • Reply Administrator 8. Januar 2015 at 17:06

      Na dann bin ich gespannt, was du dir schönes gönnen wirst und wie konsequent du sparst! 🙂 Lass mich wissen, wie dein Zwischenstand ist und wie es läuft.

  • Reply Claudia 17. Januar 2015 at 18:06

    Habe soeben beschlossen, die 52 Wochen Challenge mitzumachen. 🙂 Das klingt echt gut.

    • Reply Administrator 18. Januar 2015 at 11:36

      Das ist super! Lass gerne von dir hören wie es bei dir läuft! Ich freue mich, wenn ich motivieren kann. 🙂

  • Reply Tipps für mehr Produktivität * Lovely SuitcaseLovely Suitcase 28. Januar 2015 at 17:38

    […] zum Thema Sparen so super bei euch ankamen (für alle, die sie noch nicht kennen könnt ihr sie hier, hier und hier nochmal nachlesen), möchte ich zu einem weiteren Thema kommen, welches euch bei […]

  • Leave a Reply