Lifestyle

Tipps für mehr Produktivität

28. Januar 2015

Produktivsein_2

Einen wunderschönen Mittwoch wünsche ich euch.
Nachdem die Posts zum Thema Sparen so super bei euch ankamen (für alle, die sie noch nicht kennen könnt ihr sie hier, hier und hier nochmal nachlesen), möchte ich zu einem weiteren Thema kommen, welches euch bei einem positiven, gut organisierten Leben unterstützen kann: Die Produktivität. Dafür habe ich euch 5 Tipps für mehr Produktivität niedergeschrieben:

1. Deine produktive Phase
Wir sind alle Individuen, die unterschiedlich ticken. Daher hat auch jeder von uns einen anderen Zeitraum in dem er besonders produktiv ist. Bei mir ist es beispielsweise direkt nach dem Aufstehen. Bei meinem Freund wiederum erst gegen Nachmittag/Abend. Findet für euch heraus, wann eure Zeit des Bäume-Ausreißens ist und legt die wichtigen To Dos in diese Zeit.

2. KEIN Multitasking
Auch wenn wir Frauen gerne behaupten wir könnten viele Dinge auf einmal erledigen, so muss ich euch enttäuschen. Es geht einfach nicht. Zumindest nicht mit einer 100 %igen Leistung bei allen Aufgaben. Verabschiedet euch also von dem Gedanken und plant eure Zeit lieber so, dass ihr die Aufgaben alle nacheinander, aber dafür in kürzerer Zeit schafft.

3. Priorisiere
Oft fällt es Menschen schwer Prioritäten zu setzen, dabei ist es so ungemein wichtig! Gerade, wenn ihr im Job viele Baustellen zeitgleich am Laufen habt, solltet ihr genau festlegen was Prio 1 ist. Sobald du dies festgelegt hast, halte dich auch daran. Es wird dafür sorgen, dass du schneller an dein Ziel kommst.

4. Organisiere
Wie schon in Punkt 2 angemerkt ist Multitasking ein Aberglaube. Daher ist eine gute Organisation ausschlaggebend für mehr Produktivität. Ich habe mich so organisiert, dass ich pro Wochentag einer Sache meine volle Aufmerksamkeit widme (nach der Arbeit versteht sich). So habe ich 3 Tage pro Woche für Sport reserviert, 2 Tage fürs Lernen für mein Fernstudium, einen Tag für den Haushalt und einen Tag für den Blog. Natürlich mache ich dann noch andere Dinge, aber zuerst wird sich dem „Hauptthema“ des Tages gewidmet. So kommt es mir nie so vor, als ob ich an einem Tag zu viel zu tun habe.

5. Relax
Die Entspannung darf bei aller Produktivität und Organisation natürlich nicht zu kurz kommen. Verschnaufpausen sind wichtig, um den Akku aufzuladen und eurem Gehirn kurz Zeit zu geben alles zu verarbeiten. Ich mache dann gerne Yoga (ist übrigens auch ein Teil meiner Sportroutine), lege mich in die Wanne (im Winter zumindest, sonst in die Sonne) oder mache einfach gar nichts und liege nur auf dem Sofa rum.

Wie produktiv seid ihr? Habt ihr noch mehr Tipps?

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Lara 29. Januar 2015 at 22:00

    Toller Post!
    Damit sollte ich wohl auch mal anfangen… 🙂

    • Reply Administrator 30. Januar 2015 at 14:38

      Mach mal! Ich behalte dich im Auge! 😉

  • Reply Rabea 30. Januar 2015 at 22:25

    Du weißt ja wie sehr ich die Posts dieser art liebe 🙂 Aber sag mal: Fernstudium? Das wusste ich ja gar nicht! Was wie wo machst du denn? Das ist ja super – eine Leidensgenossin 😉 Würde mich super gern mit dir drüber austauschen :-* Können ja noch mal mailen oder whatsappen 😉

    xx Rabea
    http://www.thegoldenkitz.de

    • Reply Administrator 30. Januar 2015 at 23:10

      Oh ja Rabea! 🙂 Nur für dich! Und es werden noch viiiiiiele folgen! Ich schreib dir die Tage mal ne Whatsapp! 🙂 Wenn du dann mal Lernpause machst, können wir gerne schreiben 🙂

    Leave a Reply