Travel

Travel Diary Melbourne

29. April 2017
Brighton Beach Boxes

Hallo aus Australien! Nach einer Woche ohne WLAN, komme ich nun endlich dazu etwas von Australien zu berichten. Da meine Reise in Melbourne begann, starten wir die Australien Post-Serie nun auch direkt mit einem wunderschönen Travel Diary Melbourne.

Melbourne = Weitläufig

Melbourne ist riesig. Klar, Australien ist auch riesig, aber Melbourne ist wirklich groß! Du denkst, du kannst eine Strecke locker zu Fuß laufen, auf halber Strecke merkst du dann aber wie verdammt weit es doch ist! Und es ist nicht flach. Keineswegs. Es geht rauf und runter, manchmal sogar ohne Bürgersteig, nur mit Rasen. Ich bin an meinen ersten beiden Tagen in der Stadt pro Tag 20 km gelaufen! Da kommen wir auch gleich zum ersten Punkt:

Fortbewegung in Melbourne

Wenn du nicht gerade im CBD (Central Business District) wohnst, dann bist du auf die Bahn angewiesen. Hier unterscheidet es sich in Regional Trains, Metropolitan Trains und Trams. Da meine Unterkunft in Kingsville lag (süd-westlich vom CBD), fuhr ich regelmäßig mit dem Metropolitan Train ins CBD. Aber Achtung: Bahn fahren ist am Wochenende und an Feiertagen teurer als unter der Woche! An Wochentagen zahlt man 4 $ und am Wochenende 6 $. Besonders toll ist allerdings die Free Tram Zone. Innerhalb des CBD gibt es gewisse Strecken, die man kostenlos fahren kann. Zum Sightseeing also perfekt geeignet. Für die Bahnen benötigst du auf jeden Fall eine Myki Card. Diese kostet 6 $ und kann mit einem beliebigen Guthaben aufgeladen werden. Bei Fahrtbeginn und –ende checkst du dich entweder am Eingang der Station oder in der Bahn selbst ein. Ansonsten kommst du aber auch mit dem Rad wunderbar von A nach B. Ich bin zwar nie mit dem Rad ins CBD gefahren (der Verkehr war mir dort einfach zu krass), aber für die umliegenden Stadtteile und zum Einkaufen war es super. Aber auch hier hab ich wieder ein Achtung: In Australien gibt es eine Helmpflicht für Radfahrer!

Strand von St. Kilda

Strand in Melbourne

Eureka Skydeck

Sightseeingtipps in und um Melbourne

Wie schon gesagt: Melbourne ist wirklich riesig und es gibt so viel zu sehen. Meine Highlights waren:

St. Kilda Beach

Ich glaube der Strandabschnitt ist ein kleines Sportmekka für die Menschen in Melbourne. Hier bin ich am Ostersonntag gewesen und ich traf auf super viele Jogger, Radfahrer oder aber auch Spaziergänger. Auch gibt es hier die kleinen Pinguine zu sehen, doch leider konnte ich außer einer Ratte keine weiteren Tierchen ausmachen. Das wäre ja auch zu schön gewesen.

Royal Botanic Gardens

Ich war am Ostermontag in der Grünanlage und super viele Familien waren zum Picknicken hier. Alle hatten Spaß, haben gelacht und die Natur genossen. So stelle ich mir mein nächstes Osterfest auch vor! Ansonsten ist die Anlage wirklich top gepflegt und man sieht so viele tolle Pflanzen!

Eureka Skydeck

Ja, ein absoluter Touripunkt, aber ich finde es so großartig auf eine Stadt herunterzublicken und in die Ferne zu schauen. Mit 20 $ Eintritt kein günstiges To Do, aber definitiv jeden Cent wert. Fallt aber bitte nicht auf den Glaswürfel „The Edge“ herein. Für 12 $ könnt ihr euch da nämlich nicht in einen Glaswürfel stellen, sondern einfach nur auf einem Greenscreen posieren und per Photoshop sieht es dann wie ein Glaswürfel über der Stadt aus. Ein absoluter Fail und ich bin mega froh es nicht gemacht zu haben.

National Museum of Victoria

Auch wenn du kein riesen Museumsfan bist (bin ich nämlich auch überhaupt nicht), lege ich dir die das National Museum wirklich ans Herz. Es ist wunderschön und besonders die Contemporary Art Ausstellungen im 3. OG haben mich super gefesselt. Auch einige Photographie-Ausstellungen waren super und haben mich restlos begeistert. Und das aller aller Beste ist: Der Eintritt ist frei!

Hosier Lane Melbourne

St Kilda Beach Ausblick

Lebenshaltungskosten

Höchstwahrscheinlich würdest du jetzt einen Post von mir über die tollen Restaurants und Cafés in Melbourne erwarten, aber ganz ehrlich: Das war mir einfach zu teuer. Klar, habe ich es mir ein paar, wenige Male gegönnt, aber ansonsten war ich einkaufen und habe zu Hause gekocht und gegessen. Praktisch war allerdings, dass man das Leitungswasser in meiner Unterkunft trinken konnte. So habe ich einiges an Geld gespart, denn mit 3-4,50 $ für einen Liter Wasser, wäre es ein teurer Spaß geworden. Ein günstiger Supermarkteinkauf im ALDI für 4 Tage ( ohne Fleisch und nur wenige Milchprodukte) liegt ungefähr bei 20 $.

Mein Fazit von Melbourne ist groß, sauber und einfach ein perfekter Start für meine Australienreise. Ob ich wiederkommen würde? Definitiv.

Beach Houses Brighton Beach Melbourne

Mintfarbene Beach Boxes in Melbourne

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply