Featured, Lifestyle

Wie schreibe ich eine Bewerbung die ankommt

24. Januar 2016
Dein alter Job nervt dich? Du suchst schon ewig eine neue Herausforderung? Du hast es satt zu Hause rumzusitzen und Däumchen zu drehen? Du möchtest Veränderung, aber weißt einfach nicht, wie du es anstellen sollst oder hat es vielleicht bislang nicht geklappt?
Einen Job auszuüben, bei dem man aufblüht, sich gebraucht und wohl fühlt ist ein wahres Geschenk. Wir verbringen so viel Zeit unseres Lebens auf der Arbeit, sodass ich fest davon überzeugt bin, dass ein perfekter Job unabdingbar ist, um glücklich und zufrieden zu sein. Manchmal benötigen wir mehrere Anläufe, um den passenden Job zu finden, das ist aber auch kein Beinbruch. Ich selbst habe erst in meinem dritten Unternehmen einen Job gefunden, der mir wirklich Spaß macht und in dem ich mich zu 100 % wiederfinde. Alle guten Dinge sind 3!

Wie kommt man aber an diesen einen Traumjob? Dabei möchte ich dir heute helfen: Wie schreibe ich eine Bewerbung die ankommt?

Da ich tagtäglich viele Bewerbungen lese und selbst auch schon unzählige geschrieben habe, kenne ich beide Seiten der Medaille und möchte dir nun helfen deinen Traumjob mit Hilfe deiner Bewerbungsunterlagen zu bekommen. Das Vorstellungsgespräch ist ein anderes Thema, für einen anderen Post. Erstmal müssen wir die Grundlagen checken:

1.Vollständige Unterlagen verschicken
Unvollständige Bewerbungen werden von mir rigoros mit Nichtachtung bestraft. Sämtliche Stellenausschreibungen beinhalten die gewünschten Unterlagen, wieso schickst du sie nicht? Weil dein Abiturzeugnis zu schlecht ist? Weil dein letztes Arbeitszeugnis dich nicht widerspiegelt? All diese Fragen schweben mir im Kopf, wenn ich Absagen an solche Bewerber schicke. Begründe etwaige schlechte Noten, geschickt in deinem Anschreiben ohne Lehrer, Vorgesetzte oder deine vorherige Firma anzugreifen. Steh zu dem, was du bisher gemacht hast.

2.Achte auf die Form und Rechtschreibung
Wie oft habe ich schon Bewerbungen an andere Firmen in der Hand gehalten. Das ist einfach nur peinlich. Ein individuelles Anschreiben an jede Firma, bei der du dich bewirbst, ist Pflicht! Natürlich sind einige Bausteine identisch, aber ein solcher Fauxpas darf nicht passieren. Auch Rechtschreibfehler sind unschön. Über 1-2 sehe ich hinweg, aber wenn schon das Anschreiben übersät ist, stehen deine Chancen schlecht. Lasse die Bewerbung also unbedingt von jemandem Korrektur lesen.

3.Gestalte ein persönliches Anschreiben
Sobald ich die ersten Zeilen eines Anschreibens lese stellt sich bei mir entweder ein: “Oh, wie interessant” oder ein “Puh, wie langweilig” ein. Besonders gut sind Anschreiben, bei denen man Schmunzeln muss oder die so geschickt formulieren, dass man vor Neugier fast platzt. Versuche im Anschreiben deine Motivation und deine Identifizierung mit dem Unternehmen hervorzuheben. Gehe auch auf Dinge ein, die man dir eventuell negativ ankreiden könnte (fehlende Berufserfahrung, entfernter Wohnort, Arbeitslosigkeit, etcpp.). Erzähle dem Personaler von dir und was dich ausmacht. Persönlich, aber immer noch sachlich und berufsbezogen.

4.Lückenloser Lebenslauf mit Nachweisen
Der Lebenslauf ist das A und O einer jeden Bewerbung. Er muss zu 100 % übersichtlich und lückenlos sein. Hast du Lücken? Dann fülle sie. Erkläre sie im Anschreiben und lass nicht zu viele Fragezeichen im Kopf des Personalers entstehen. Außerdem solltest du sämtliche Tätigkeiten mit Zeugnissen oder Arbeitsbescheinigungen füllen. Andernfalls wirkt es schnell, als ob du nur deinen Lebenslauf aufgehübscht hast.

5.Alles in 1 PDF Dokument
Es gibt wenige Dinge, die schlimmer sind, als eine E-Mail mit 15 Dateianhängen. Alle einzeln zu öffnen und ggf. zu drucken kostet viel Zeit, die man im Unternehmen einfach nicht hat. Nutze daher unbedingt ein Onlinetool, um deine Bewerbungsunterlagen gebündelt als PDF herzustellen. Im Anschluss solltest du unbedingt die Vollständigkeit und Lesbarkeit des Dokumentes prüfen.

6. Nicht lügen!
Sei immer, immer ehrlich, denn die Wahrheit wird ans Licht kommen. Du schreibst in deine Unterlagen, dass du dich mit dem Office Paket sehr gut auskennst, kannst aber im Gespräch die einfachsten Fragen dazu nicht beantworten? NÖÖÖT. Das darf nicht sein. Zeitverschwendung für dich und für den Personaler.

Habt ihr noch Tipps für eine Bewerbung die ankommt? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

IMG_9492

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Linda 25. Januar 2016 at 23:43

    Arbeitest du in der Personalabteilung Svenja? 🙂 Das mit dem einen Dokument ist wirklich ein Tipp den man nur von Personalern bekommt, sonst denkt man einfach nicht dran… dabei ist es so logisch und einleuchtend…

    Liebe Grüße
    Linda

    • Reply Administrator 27. Januar 2016 at 19:43

      Eigentlich bin ich Assistentin der Geschäftsführung, aber es ist ein KMU, sodass ich mich auch ums Personal kümmere 🙂

    Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.